Möchten Sie einen bestimmten Gästebucheintrag finden?

3865 Einträge
Seite zurück von 387 Seite vor

23.01.2015 · 06:35

Astrid Gehrke

Lieber Herr von Hirschhausen,

ein wunderbarer Abend gestern in Ravensburg.
Ich finde, Sie sollten Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer beantragen!
Selten von einer Fortbildung so profitiert wie von ihrem Programm Wunderheiler - und dann auch noch gelacht. Sie haben den Nerv der Zeit unheimlich gut getroffen und eine phantastische Einstellung als Arzt - eigentlich schade für die Patienten, dass Sie lieber auf der Bühne stehen....Aber so haben alles was davon!
Danke und weiter so!

19.01.2015 · 16:47

Kristin R.

Sehr geehrter Herr von Hirschhausen,
vielen Dank für Ihren 2-stündigen Auftritt und der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Referenten bei der 5. Salus Konferenz in Magdeburg vergangenen Freitag. Sie haben mit viel Witz und Charme referiert und moderiert und ich konnte für mich selbst viel Wahres in Bezug auf den Klinikalltag erkennen. Des weiteren regte es zum Nachdenken und Selbstreflektieren an, bestimmte Situationen im Krankenhaus anders meistern zu können und dabei das Lachen nicht zu vergessen!
Das war eine ganz feine Veranstaltung und ich danke Ihnen vielmals dafür!

Mfg Kristin R.

18.01.2015 · 12:15

Rike

Lieber Herr Dr. von Hirschhausen,

vielen Dank für ihren wundervollen Einsatz zum Wohle der Menschen! Ich verfolge Sie schon seit einiger Zeit (kein Grund zur Paranoia, lieber weiterlesen) aufmerksam innerhalb diverser Medien und ich fand es immer total erstaunlich, dass sie scheinbar so mühelos wirklich diese zum Teil grandiose Antworten liefern.
Nun habe ich allerdings eine Frage: In Ihrem Interview auf der blauen Couch im BR1 sagten Sie dass sie zwischenzeitlich mit dem Gedanken spielten Theologie zu studieren, wenn ich mich recht erinnere, daher meine Frage: Wie stehen Sie zum Thema Religion?

Liebe Grüße,
Ein begeisterter Fan (der leider nicht genug Platz hat um weiter zu schreiben.... :-D)


>>>>>>>>>>>>

Antwort:
Liebe Rike,
anbei ein Auszug aus einem Interview:
"Ich bin – wie auch die Glücksforscher - davon überzeugt, dass Menschen zu ihrem Glück eine Lebensauffassung brauchen, die nicht materialistisch ist. Das muss keine klassische Religion, aber ein Gefühl von Sinnhaftigkeit sein. Ich verstehe Leute sehr gut, die das in der Kirche heute nicht mehr finden. Ich bin in einem  christlichen Umfeld groß geworden, und bin dafür sehr dankbar. Wenn ich damit nicht aufgewachsen wäre, würde mir das alles heute vielleicht auch nichts bedeuten."

Herzliche Grüße
Das Hirschhausen-Team

15.01.2015 · 10:45

Mathias L.

Sehr geehrter Herr Dr. von Hirschhausen.

Ich sehe immer mit großem Interesse Ihre Darbietungen. Bisher hat es immer nur für die Fernsehauftritte gereicht. Aber Ihr positives Auftreten mit gleichzeitigem Selbstbwusstsein wie Interesse an anderen Menschen sowie an dem, anderen etwas beibringen zu wollen als auch andere zum Lachen zu bringen finde ich einfach herrlich!
Ich war auch mal so ähnlich. Leider in Depressionen abgerutscht, befinde ich mich aber wieder auf dem Weg nach oben.
Die Sonne wird auch morgen noch im Osten aufgehen. Manche Dinge ändern sich eben nicht. ;)

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute!
Weiter so!

MfG aus Köln
Mathias L.

13.01.2015 · 16:19

Elisabeth Seeburger

Lieber Herr Dr. Hirschhausen,
seit langem freue ich mich über ihre guten , humorvollen,und geistreichen Äusserungen ob auf der Bühne oder im Fernsehen.
Allerdings- sorry- hätte ich sicherlich als Kind und später auch ls Erwachsene ( unter anderem Krebspatientin ) Clowns im Krankenzimmer nicht gewollt.
Sinnvoller fände ich es , wenn die krankenschwestern und- pfleger einfach mehr Zeit für einen guten Umgang mit den Patienten, ob klein oder groß hätten , dafür auch in der Ausbildung einen "Humorkurs"belegen müssten und besser bezahlt würden !! Als Patientin war ich so dankbar für ein bisschen Zeit des Pflegepersonals und dankbar für einen freundlichen, ja auch humorvollen Umgang..
Danke !

13.01.2015 · 05:29

Redcap

Lieber Eckart von Hirschhausen,

als Patientin habe ich mich auf dem Krebsforum gut informiert und amüsiert.
Aus Neugierde habe ich mich mit MMS befasst, aber kann eine
Pro-Reli-Lehrerin an so etwas glauben? Aber nein !
Eher lache mich schlapp und wach mit meinen Freunden,
Kollegen und Schülern.
Yoga überlasse ich den Jungs, damit die auch mal ihren Spaß haben -
das wurde mir durch Sie sehr deutlich!

Frohes Schaffen weiterhin für uns alle!

12.01.2015 · 16:44

Matthias Kolb

Sehr geehrter Dr. von Hirschhausen,

Ich bin Student der Universität Bamberg und hielt heute im Rahmen eines Seminars der Schulpädagogik eine Sitzung zum Thema "Humor bei Lehrern". Zentraler Diskussionsgegenstand war hierbei Ihr Aufsatz "Humor auf den Lehrplan", ergänzt durch Ausschnitte aus "Glück kommt selten allein" zu Humor und Stressbewältigung.

Dozentin und Kommilitonen haben die Sitzung sehr genossen und sich rege beteiligt, wobei auch viel gelacht wurde. Haben Sie vielen Dank für Ihre Ideen zum Thema Glück und Humor - sie haben die heutige Sitzung ungemein bereichert! Ich bin mir sicher, dass viele meiner Mitstudenten neue Denkanstöße für den Lehrberuf bekommen haben.

11.01.2015 · 20:46

Dr. Marion Gstettenbauer, Berlin

Lieber Kollege,

tausend Dank für die wunderbar amüsante und informative Stunde im Rahmen des Steglitzer Krebsforums. Patienten und Ärzte waren beglückt und werden sich mit einem Schmunzeln an diesen Nachmittag erinnern.

08.01.2015 · 21:23

Stefan

Hallo,

weiss man schon wann die DVD vom Wunderheiler erscheint.

Lg

Stefan

>>>>>>>>>
Antwort:

Es gibt noch keinen Veröffentlichungstermin für eine DVD "Wunderheiler". Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, informieren wir darüber auf der Homepage.

Herzliche Grüße
das Hirschhausen-Team

07.01.2015 · 19:46

Dr. Franz Heller

Sehr geehrter Herr Kollege,
Ihr Interview in der WELT fand ich cum grano salis ganz gelungen (sehr geschmunzelt über den Witz mit dem beinamputierten Raucher, den Sie wohl vorher mit Ihrem political correctness Berater abgesprochen haben, mir würde man den wohl nicht durchgehen lassen…) Maßlos enttäuscht haben Sie mich allerdings mit Ihrer Behauptung, dass konservative Wähler keine Jazz-Musik hören und zu viel Putzmittel verwenden (evidence based oder etwa doch nur mainstreamiges liebedienerisches rot-grünes Öko-Geschwurbel???) Derlei Plattitüden hatte ich Ihnen eigentlich gar nicht zugetraut, aber sei es drum, wer öffentlich-rechtlicher Lohnempfänger ist, meint wohl irgendwann derartiges von sich geben zu müssen. Sehr, sehr schade.
Mit freundlichen Grüßen
Franz Heller, Neurologe, Bad Wörishofen
Seite zurück von 387 Seite vor